Albanien 27.05. – 07.06.20

Absage wegen Corona – hoffentlich 2021 wieder

Die letzte unentdeckte Region Europas

Albanien hat mich angenehm erstaunt. Für lange Zeit war dieses Land nicht zu bereisen, umso überraschender die schönen Hotels und das gute Essen. Ein kulinarischer Höhepunkt: das Restaurant nach der Lagunenwanderung. Die Speisen fantastisch, mit viel Pfiff zubereitet, die Lebensmittel aus eigener Produktion. Überall im Land gibt es nette Straßencafes und selbst im hintersten Bergdorf wird guter Espresso serviert.

Auf dieser Reise nach Albanien begegnen wir der vergangenen Diktatur, z.B. im Bunk’Art.Museum in Tirana. Aber auch einer herrlichen Natur und den freundlichen Menschen, die sich über fremde Gäste freuen. Mit der Fähre überqueren wir den Koman-Stausee, vorbei an einsamen Landschaften mit fantastischen Blicken. In Valbona und im Theth-Tal verbringen wir insgesamt vier Nächte in grandioser Bergwelt und unternehmen Wanderungen – jeder in seinem Tempo. Alle Badefreudigen können nach der Lagunenwanderung ins Meer und es gibt zweimal die Möglichkeit, sich im Shkodra-See zu erfrischen.
Wer möchte, kann verschiedene Burgen erklimmen und wird dort mit weiten Blicken belohnt.  Ein Oh und Ah höre ich, wenn wir das Kloster Visoki Decani im Kosovo betreten – die mittelalterlichen Fresken sind vollständig erhalten.

Die Hotels in Albanien: da Touristen noch nicht so lange ins Land kommen, sind die meisten Hotels relativ neu und gut ausgestattet und haben 3-4 Sterne. Selbst in den Bergen gibt es einen erstaunlichen Komfort. In Shkodra haben wir ein altes, umgebautes Wohnhaus gewählt.

Folgende Links können Sie anklicken:
Länderinformation
Klima
Auswärtiges Amt: Reise-und Sicherheitshinweise
Länderlexikon mit Flora und Fauna

Nähere Informationen zur Reise nach Albanien

Mit einer kleinen Gruppe nach Albanien

Detailliertes Tagesprogramm

1.Tag: Flug nach Tirana
Ankunft in Tirana, der Hauptstadt Albaniens. Je nach Ankunftszeit noch ein Drink in der Sky Bar im 15. Stock mit Panoramablick. Übernachtung: 2 Nächte im Hotel Patricia 500 m vom Zentrum Tiranas entfernt.

2.Tag: Tirana
Die Stadt ist überraschend sympathisch mit ihren Gassen, Bazaren, Kneipen und Bistros und will entdeckt werden. Auf unserer Stadtbesichtigung lassen wir uns auch durch das National-Historische Museum führen, um einen Einblick in die Geschichte zu bekommen. Gegen Mittag geht es mit der Seilbahn 20 Minuten lang über Bauernhöfe und Wälder auf 1.050 m hinauf, auf den Hausberg Dajti. Hier erwarten uns Restaurants, Wanderwege und schöne Blicke. Bei der Talstation liegt auch das BunkArt-Museum in einer ehemaligen Bunkeranlage aus den Zeiten der Diktatur. Das vermittelt das Lebensgefühl der damaligen Zeit.

3.Tag: Kune Vain und Shkodra
Noch am Vormittag erreichen wir Kune Vain. Auf einer kleinen Wanderung erleben wir die Lagunenlandschaft. Das Ziel ist ein einsamer Strand am Meer und ein nettes Cafe im Garten. Zur Mittagspause Einkehr im hervorragenden Bio-Landgasthof Mrizi e Zanave und  Weiterfahrt nach Shkodra (110 km).  Ü: 2 Nächte in 3-Sterne Boutique-Hotel in Shkodra.

4.Tag: Shkodra
Das friedliche Miteinander veranschaulicht die Toleranz der Shkodianer: zwei Moscheen, eine katholische Kathedrale und eine orthodoxe Kirche koexistieren friedlich miteinander. Die albanische Nationalbewegung fand hier viele Anhänger. Heute ist Shkodra, mit seiner hübschen Altstadt, ein Zentrum des kulturellen Lebens. In der Zitadelle hören wir die Legende von der lebendig eingemauerten Frau Rozafa, im Marubi National Museum of Photography erhalten wir einen Einblick über Shkodra und seine Geschichte. Der Rest des Tages Freizeit oder Baden im Skadar-See, dem größten See auf dem Balkan.

5.Tag: Shkodra – Theth
Am Vormittag brauchen wir einem geländegängigen Bus (ca. 3 Stunden) auf teils schlechter, aber atemberaubender Straße in das 80 km entfernte Theth in den Albanischen Alpen. Am Nachittag Zeit für erste Erkundungen. Übernachtung: 2 Nächte in Theth in einem familiären Berggasthof mit gemütlichen Zimmern.

6.Tag: Theth 
Die Bergkulisse ist grandios! Auf den gut ausgeschilderten Wanderwegen erleben wir spektakuläre Ausblicke. Wir kommen an der alten katholischen Kirche vorbei und im Blutracheturm lernen wir, dass in den abgelegenen Gebieten eigene Gesetze galten. Dort konnte auf unkonventionelle Art die Blutrache zwischen zwei Familien verhindert werden – mehr verrate ich jetzt nicht. Ziel dieser Wanderung ist ein Wasserfall hoch oben. Wir haben einen Bergführer dabei, der Heimweg ist aber jederzeit leicht zu finden.

7.Tag: Theth – Shkodra-See
Nach einem ruhigen Vormittag geht es nach Theth zurück an den Shkodra-See, dort wartet ein Boot für einen kleinen Ausflug mit Bademöglichkeit auf uns. Übernachtung: Gutes Hotel direkt am Fluß.

8.Tag: Koman-See und Valbona
Heute starten wir schon gegen 6 Uhr und haben wieder ein geländegängiges Fahrzeug. Eine zweistündige malerische Fahrt entlang des Flusses Drin und dann die traumhafte Überfahrt über den langgestreckten Koman See – blaugrünes Wasser, steile Felshänge und einsame Landschaft. Diese drei Stunden auf dem See sind ein Genuss! Auf der anderen Seite haben wir nur noch eine Stunde Fahrt bis in das Bergdorf Valbona. Übernachtung: 2 Nächte einem guten Berghotel, Terrasse mit schönem Blick.

9. Tag: Valbona
4-stündige geführte Wanderung mit Picknick im schönen Valbonatal. Am Nachmittag individuelles Entspannen und Genießen.

10.Tag: Valbona – Prizren
Weniger als drei Stunden sind es bis Prizren im Kosovo. Auf dem Weg lohnt ein Abstecher zum serbisch-orthodoxen Kloster Decani – die mittelalterlichen Fresken sind alle gut erhalten und im Originalzustand. In Prizren finden wir das architektonische Erbe von Byzantinern, Serben und Osmanen. Unter osmanischer Herrschaft wurde von dem berühmten Baumeister Sinan eine Moschee errichtet, die Türken hinterließen ein schönes Badehaus und auch das christliche Erbe ist bemerkenswert.  1878 wurde hier die Liga von Prizren gegründet, eine Vereinigung albanischer Intellektueller, die es sich zum Ziel gesetzt hatte, allen mehrheitlich von Albanern bewohnten osmanischen Gebieten weitreichende Autonomie zu verschaffen. Ü: Gemütliches kleines Hotel  in der Altstadt von Prizren.

11.Tag: Prizren – Kruja
Am Vormittag Zeit zur freien Verfügung. Empfehlenswert ist der Aufstieg zur Burg. Auf dem Weg kommen wir an einer serbisch-orthodoxen Kirchenruine vorbei. Nur 170 km Autobahn nach Kruja. Wir spazieren durch die Altstadt mit dem Basar. Auf der Burganlage befindet sich das Skanderberg- und das Ethnographische Museum. Hier werden uns das herrschaftliche Leben in der osmanischen Zeit und die einheimischen Kulturen nahe gebracht. Ü: 3-Sterne-Hotel mit schönem Blick in Kruja.

12.Tag: Rückflug
Je nach Flugzeit Freizeit in Kruja. Transfer zum Flughafen ca. eine Stunde.

Auf Grund unserer individuellen Reisegestaltung sind Änderungen im Reiseablauf vorbehalten.

Reiseleitung

Vehbi Lloshi Reiseleiter
Vehbi Lloshi Reiseleiter

Vehbi Lloshi und Marianne Schmidthuber

Vehbi wohnt in Shkodra und arbeitet als Deutschlehrer. In den Ferien arbeitet er seit einigen Jahren als Reiseleiter.

Aus wichtigem Grund kann ein anderer Reiseleiter eingesetzt werden.

Teilnehmerzahl

8-10 Personen

Leistungen

Hotels, Halbpension, an den Tagen 2, 6, 7, 8 und 9 Lunchpaket, Reisebus und geländegängige Fahrzeuge, Fähre, Schiffsausflug, Eintritte, deutschsprachige albanische Reiseleitung, Sicherungsschein. Gruppentransfer vom und zum Flughafen. Einzeltransfer auf Anfrage.

Preise

Reisepreis:  bei 10 Reiseteilnehmern € 1770,-
bei 9 Teilnehmern: € 1.835,-
bei 8 Teilnehmern: € 1.890,-

Einzelzimmer: € 160,-   ausgenommen in Thethi. Dort kann das Einzelzimmer erst kurzfristig entschieden werden. (in den Bergen gilt: niemand muss draußen schlafen, weil andere Menschen in Einzelzimmern liegen). Wir werden aber versuchen, es möglich zu machen (€ 35,-).

Im Preis ist der Flug nicht enthalten: Ich bin aber gerne bei der Buchung behilflich.

Versicherungen

Reiseversicherung:
Meine Empfehlung: ERV

Jahresversicherung:
Meine Empfehlung: ERV

Einreise

Personalausweis

Anforderungen an die Teilnehmer

Diese Reise ist für Menschen mit eingeschränkter Mobilität nur bedingt geeignet.

atmosfair

Die Non-Profit-Organisation atmosfair bietet auf ihrer Website an, Treibhausgasemissionen von Flugreisen, Hochseekreuzfahrten, Fernbusfahrten oder Veranstaltungen auszugleichen, und führt im Gegenzug Klimaschutzprojekte durch. Hier kommen Sie auf die Seite von Atmosfair und zu Wikipedia.

Mehr Reiselust? Entdecken Sie weitere Ziele

  • Oman

    11.02. – 23.02.2022

    Oman, das Land der Superlative, ist eines der dünnst besiedelten Länder der Welt. Oman ist bekannt für den hohen Standard der Hotels. Auf dem Land übernachten wir teilweise auch in Gästehäusern, in der Wüste im Camp, aber auch dem wurden 4 Sterne gegeben.
  • Usbekistan

    13.05. – 27.05.2022

    Usbekisan hat in Samarkand, Buchara und Chiwa die schönsten historischen Bauwerke Zentralasiens. Wir essen manchmal privat bei Familien, erleben Musik, sehen die Handwerkskunst, eine extravagante Modenschau, und wer mag, kann an einer Radtour teilnehmen.
  • Kirgistan

    08.07. – 21.07.2022

    Kirgistan ist eine gute Alternative für alle, die unsere „Wunderreise“ liebten. Wir fahren zum zweithöchsten Bergsee der Welt, in Bergmassive, die an den Himalaya erinnern, und in wilde Schluchten. Lassen wir uns überraschen von einem fast unberührten Land mit überwältigender Landschaft!
  • Georgien

    09.09. – 22.09.2022

    Land der Berge, des Gesangs und ursprünglicher Rituale. Drei Dinge sind in Georgien wichtig: der zu Herzen gehende polyphone Gesang, der Weinanbau und gutes Essen. Die Küche von Georgien hat sich über 3000 Jahre verfeinert, sie verwendet eine Vielzahl von Kräutern und ist einzigartig auf der Welt.
  • Marokko

    24.10. – 08.11. 2020

    Marokko, das Sehnsuchtsland für alle, die den Orient lieben, ein Land der Kontraste. Die beiden Königsstätte Marrakesch und Fes bilden in den Medinas und Souks ein Gewirr aus lebhaften kleinen Gassen, in kleinen Läden werden duftende Gewürze, Gegenstände für den Alltagsgebrauch, aber auch witzige Lederschuhe angeboten.
  • Albanien

    27.05. – 07.06.2020

    Die letzte unentdeckte Region Europas. Für lange Zeit war dieses Land nicht zu bereisen, umso überraschender die schönen Hotels und das gute Essen. Ein kulinarischer Höhepunkt: das Restaurant nach der Lagunenwanderung. Die Speisen fantastisch, mit viel Pfiff zubereitet, die Lebensmittel aus eigener Produktion. Überall im Land gibt es nette Straßencafes und selbst im hintersten Bergdorf wird guter Espresso serviert.
  • Baltikum

    16.06. – 25.06.2020

    Eine Reise durch drei Länder: Estland, Lettland, Litauen, mit drei verschiedenen Sprachen und Kulturen. In Tallinn finden wir eine mittelalterliche Stadt, Riga ist vom Jugendstil und Vilnius vom Barock geprägt. Sehr erholsam sind die drei Tage auf der Kurischen Nehrung in herrlicher Landschaft.