Georgien 09.09. – 22.09.2022

Georgien: Land der Berge, des Gesangs und ursprünglicher Rituale

Drei Dinge sind in Georgien wichtig: der zu Herzen gehende polyphone Gesang, der Weinanbau und gutes Essen. Die Küche von Georgien hat sich über 3000 Jahre verfeinert, sie verwendet eine Vielzahl von Kräutern und ist einzigartig auf der Welt. Seit den Zeiten Enno von Siemens, der ab Mitte des 19. Jahrhunderts half, die Industrie des Landes zu entwickeln, sind Deutsche dort sehr willkommen.

Sie erleben atemberaubende Landschaften, sehen die Höhlenanlage Uplisziche, erobern die Städte Tiflis und Batumi, besuchen viele Kirchen und staunen über die Wehrtürme.

Die Hotels: in Tiflis wohnen wir in einem 4-Sterne-Hotel mit Swimming-Pool, Sauna und Dachterrasse. Es liegt ca. 1 km von der Altstadt entfernt – so haben wir es ruhig. In Telavi bietet das 3 Sterne-Hotels ein Außenpool, einen Garten und große Zimmer mit Balkon. Im Omalo –in den Bergen- ist es eine sehr einfache Pension. Auf eine Buchung im neuen Hotel habe ich verzichtet, denn es hätte alleine das EZ um 100 € teurer gemacht.  In Kutaissi darf es dann wieder ein 4-Sterne-Hotel in einem alten Gebäude mit Dachterrasse und Stadtblick sein. In Uschguli -in den Bergen- wird es wieder einfach. Aber ich glaube, es ist das freundlichste Guesthouse im Ort. Auch in Mestia wohnen wir in einem Gästehaus, aber es wird komfortbaler. Am Ende in Batumi das beste Hotel der Stadt mit 5 Sternen in der City.

Folgende Links über Georgien können Sie anklicken:
Klimatabelle
Länderinformation
Auswärtiges Amt: Reise- und Sicherheitshinweise
Länderlexikon mit Flora und Fauna

Nähere Informationen zur Reise nach Georgien

Mit einer kleinen Gruppe nach Georgien

Detailliertes Tagesprogramm

1. Tag: Tiflis
Flug von München (mit Zwischenstopp in Istanbul) nach Tiflis . Abflug in München um 07 Uhr 20, Ankunft in Tiflis um 16 Uhr 30. Übernachtung: in einem ruhigen 3-Sterne-Hotel der Altstadt für 2 Nächte.

2.Tag: Tiflis
Im weitgehend intakten Zentrum sind alle Sehenswürdigkeiten zu Fuß erreichbar: Metechi-Kirche, Synagoge, Moschee, das Viertel der heißen Schwefelbäder, die Sioni-Kathedrale und die große Promenade – der Rustaweli-Prospekt mit Häusern aus der Zeit des Jugendstils. Wir werden das Staatliche Museum besuchen, in dem u.a. erlesener Goldschmuck aus dem 3. Jahrhundert ausgestellt ist. Freizeit für einen Bummel durch die Stadt oder ein Bad in den heißen Quellen.

3.Tag: Telawi
(95 km) Wir fahren mit unserem Bus nach Telawi (500 m) in den Landesteil Kachetien, bekannt für seinen Weinanbau. Unterwegs kehren wir bei einer Familie ein und werden dort ein lustiges Mittagessen mit Weinprobe haben.  Anschließend Besuch der Burg Gremi. Übernachtung: in Telawi in einem wunderbaren Hotel mit großem Swimming Pool.

4.Tag: Omalo
(100 km) Wir tauschen unseren bequemen Bus in zwei 4-Rad-Autos um. Fahrt über einen Paß (knapp 3.000m) nach Tuchetien in die Berge des Vorkaukasus. Auf atemberaubender Strecke – die Berggeister werden mit hochprozentigem Dschadscha gütig gestimmt – gelangen wir  nach Omalo (2.000m). Übernachtung: 2 Nächte in einer netten Pension am Ortsrand von Omalo oder in dem neuen Hotel.

5.Tag: Dartlo
Auf dem Programm steht das Bergdorf Dartlo (1.850m) – berühmt für seine Wehrtürme – eine Zeitreise ins Mittelalter. Es soll das schönste Dorf Tuschetiens sein. Wer möchte, kann einen Teil der Strecke zurück nach Dartlo laufen.

6.Tag: Tiflis
Heute geht es schon um 8 Uhr los, denn wir haben eine lange Strecke vor uns, 190 km auf teilweise schlechter Straße. Mit grandiosen Ausblicken geht‘s zurück nach Tiflis. Unterwegs ein Besuch der Kathedralkirche Alaverdi (hier dürfen wir wieder in unseren bequemen Bus wechseln) und des beeindruckenden Weingutes Tschinandali der Familie Tschawtschawadse inmitten eines Parks exotischer Bäume. Mittagessen in den kachetischen Weinbergen. Übernachtung: für 2 Nächte wieder das nette Hotel in Tiflis.

7.Tag: Mzcheta 
(50 km) Nicht weit von Tiflis liegt Mzcheta, die alte Hauptstadt Iberiens. Wir besuchen die hoch auf dem Berg gelegene Dschwari-Kirche der heiligen Nino. Hier nahm König Marian im Jahre 330 das Christentum an und machte es zur Staatsreligion, noch vor dem großen Konstantin in Ostrom – Konstantinopel. Wie mit Adleraugen fällt der Blick aus luftiger Höhe auf die Ebene, den Zusammenfluss zweier Ströme und die riesige Sveti Zochweli-Kirche. Zum Mittag ein wunderbares und sehr spezielles Bohnengericht, dann Weinprobe.

8.Tag: Gori – Kutaissi
(265 km) Wir fahren über Gori – Geburtsstadt von Stalin – in die Höhlenanlage Uplisziche. Von geschichtsfernen Zeiten bis ins 18. Jahrhundert war es durchgehend bewohnt. Häuser erstrecken sich auf einem Felsgelände, mit ober- und unterirdischen Kirchen und Palästen, eine frühe Metropole auf der Seidenstraße – hochinteressant. Auf dem Wege nach Kutaissi, einer der ältesten Städte der Welt, sehen wir in der Ateni-Kirche hervorragende Wandmalereien. Beim Abendessen bekommen wir Besuch einer Männergruppe, die uns in den polyphonen Gesang aus den verschiedenen Landesteilen einführen. Übernachtung: in Kutaissi in einem sehr guten Hotel mit Dachterrasse.

9.Tag: Uschguli
Auf der Suche nach dem “Goldenen Vlies” gelangen wir zu der UNESCO geschützten Bagrati-Kirche. Die Weiterfahrt durch wildzerklüftete Landschaft bringt uns ins höchstgelegene Dorf Europas, nach Uschguli im Land der Swanen. Hier haben sich Reste eines vorgeschichtlichen Matriarchats erhalten. Für diese Fahrt steigen wir in vierradangetriebene Wagen um. Der Weg ist holprig, aber reich an dramatischen Ausblicken. Übernachtung: in Uschguli (2.200m), etwas einfach, aber super Blick und leckeres Essen.

10.Tag: Mestia
(50 km) Wir werden die kleine Lamaria-Kirche der sagenumwobenen Tamara besuchen, der Königin mit dem goldenen Haar. Dann können wir über ebene Wege entlang blühender Bergwiese, im Anblick der Bergin Tetnuldi, wandern. Um den Schkara und die Tetnuldi ranken sich traurige Sagen. Nach dem Mittagessen fahren wir ins Tal nach Mestia (1.500m). Übernachtung: für 2 Nächte in Mestia – Hotel mit Garten.

11.Tag: Mestia und Umgebung
Heute ist ein Tag ohne Autofahrt geplant. Wir können mit der Seilbahn auf den Suruldiberg fahren und auf dem Höhenweg wandern. Oder wir wandern gemütlich nach Chalaadi bis zum Fluss Mestiachala. Unterwegs gibt es frisches Quellwasser. Beide Wanderstrecken sind nicht schwer, die Länge liegt im eigenen Ermessen.  Am Nachmittag besuchen wir das lohnenswerte Ethnografische Museum. Es wurde mit finanzieller Unterstützung der Stiftung Preußischer Kulturbesitz Berlin eingerichtet und zeigt eine repräsentative Sammlung von Gegenständen aus Swanetien.

12.Tag: Batumi
(270 km) Auf schöner Strecke nach Zugdidi, dem Hauptort der Region Mengrelien und weiter in die Hafenstadt Batumi. Es soll die schönste Stadt Georgiens sein. Jugendstilhäuser neben aufgepeppten Plattenbauten und einfallsreichen Neubauten. Am Meer stehen “Ali und Nino”, 8m hohe, bewegliche Stahlfiguren, die sich langsam aufeinander zu bewegen, sich berühren und wieder trennen. Die Figuren stammen aus dem Roman von Kurban Said, der über die Liebe des islamischen Jungen Ali mit der christlichen Nino berichtet. Übernachtung: 2 Nächte im 5-Sterne Hotel im Zentrum von Batumi.

13.Tag: Batumi
Wir besuchen den besonders schönen Botanischen Garten, den eine Vielzahl exotischer Baumriesen und endemischer Pflanzen auszeichnet. Wenn das Wetter wohlgesonnen ist, können wir im Schwarzen Meer baden. In jedem Fall: Freizeit! Am Abend ein gepflegtes Abschiedsessen. Ich hoffe, wir beherrschen bis dahin die Kunst sinnreicher Trinksprüche – das ist ganz wichtig in Georgien.

14.Tag: Rückflug
Leider um 10 Uhr 25 Heimflug nach München – Ankunft um 16 Uhr 55.

Auf Grund unserer individuellen Reisegestaltung sind Änderungen im Reiseablauf vorbehalten.

Reiseleitung

Reiseleitung: Irina (spricht deutsch) und Marianne Schmidthuber

Aus wichtigem Grund kann ein anderer Reiseleiter eingesetzt werden.

Teilnehmerzahl

8 – 10 Personen

Leistungen

Flug ab München mit THY, Reisebus, Geländefahrzeuge, Übernachtungen, HP, Weinprobe, Eintritte, Reisehandbuch, Sicherungsschein

Preise

Reisepreis: bei 10 Personen € 2.380,-
Reisepreis bei 8/9 Personen € 2.490,-

EZ: € 280,-

Versicherungen

Reiseversicherung:
Meine Empfehlung: ERV

Jahresversicherung:
Meine Empfehlung: ERV

Einreise

Reisepass

Anforderungen an die Teilnehmer

2G auf dieser Reise. Genesen oder vollständig geimpft.

Diese Reise ist für Menschen mit eingeschränkter Mobilität nur bedingt geeignet.

Bitte sprechen Sie mich an.

atmosfair

Die Non-Profit-Organisation atmosfair bietet auf ihrer Website an, Treibhausgasemissionen von Flugreisen, Hochseekreuzfahrten, Fernbusfahrten oder Veranstaltungen auszugleichen, und führt im Gegenzug Klimaschutzprojekte durch. Hier kommen Sie auf die Seite von Atmosfair und zu Wikipedia.

Mehr Reiselust? Entdecken Sie weitere Ziele

  • Oman

    11.02. – 23.02.2022

    Oman, das Land der Superlative, ist eines der dünnst besiedelten Länder der Welt. Oman ist bekannt für den hohen Standard der Hotels. Auf dem Land übernachten wir teilweise auch in Gästehäusern, in der Wüste im Camp, aber auch dem wurden 4 Sterne gegeben.
  • Usbekistan

    13.05. – 27.05.2022

    Usbekisan hat in Samarkand, Buchara und Chiwa die schönsten historischen Bauwerke Zentralasiens. Wir essen manchmal privat bei Familien, erleben Musik, sehen die Handwerkskunst, eine extravagante Modenschau, und wer mag, kann an einer Radtour teilnehmen.
  • Kirgistan

    08.07. – 21.07.2022

    Kirgistan ist eine gute Alternative für alle, die unsere „Wunderreise“ liebten. Wir fahren zum zweithöchsten Bergsee der Welt, in Bergmassive, die an den Himalaya erinnern, und in wilde Schluchten. Lassen wir uns überraschen von einem fast unberührten Land mit überwältigender Landschaft!
  • Georgien

    09.09. – 22.09.2022

    Land der Berge, des Gesangs und ursprünglicher Rituale. Drei Dinge sind in Georgien wichtig: der zu Herzen gehende polyphone Gesang, der Weinanbau und gutes Essen. Die Küche von Georgien hat sich über 3000 Jahre verfeinert, sie verwendet eine Vielzahl von Kräutern und ist einzigartig auf der Welt.
  • Marokko

    24.10. – 08.11. 2020

    Marokko, das Sehnsuchtsland für alle, die den Orient lieben, ein Land der Kontraste. Die beiden Königsstätte Marrakesch und Fes bilden in den Medinas und Souks ein Gewirr aus lebhaften kleinen Gassen, in kleinen Läden werden duftende Gewürze, Gegenstände für den Alltagsgebrauch, aber auch witzige Lederschuhe angeboten.
  • Albanien

    27.05. – 07.06.2020

    Die letzte unentdeckte Region Europas. Für lange Zeit war dieses Land nicht zu bereisen, umso überraschender die schönen Hotels und das gute Essen. Ein kulinarischer Höhepunkt: das Restaurant nach der Lagunenwanderung. Die Speisen fantastisch, mit viel Pfiff zubereitet, die Lebensmittel aus eigener Produktion. Überall im Land gibt es nette Straßencafes und selbst im hintersten Bergdorf wird guter Espresso serviert.
  • Baltikum

    16.06. – 25.06.2020

    Eine Reise durch drei Länder: Estland, Lettland, Litauen, mit drei verschiedenen Sprachen und Kulturen. In Tallinn finden wir eine mittelalterliche Stadt, Riga ist vom Jugendstil und Vilnius vom Barock geprägt. Sehr erholsam sind die drei Tage auf der Kurischen Nehrung in herrlicher Landschaft.