Usbekistan 13.05. – 27.05.22

Magische Märchen auf der Seidenstraße.

Usbekisan hat in SamarkandBuchara und Chiwa die schönsten historischen Bauwerke Zentralasiens. Asis, unser sympathischer und interessierter Reiseleiter, bringt Ihnen die Architektur, die Geschichte und auch das tägliche Leben näher. Wir essen manchmal privat bei Familien, erleben Musik, sehen die Handwerkskunst, eine extravagante Modenschau, und wer mag, kann an einer Radtour teilnehmen.

Die Hotels in Usbekistan: alles gute Hotels, in Samarkand in einem Hotel mit großen Zimmern, Garten, Pool und Terrasse,  in Buchara romantisch in einem alten umgebauten Wohnhaus in der Altstadt. Das Jurtencamp direkt am Wüstensee. Auch in Chiwa wohnen wir mitten in der Altstadt.

folgende Links für Usbekistan können Sie anklicken:
Länderinfo
Klimatabelle
Auswärtiges Amt: Reise- und Sicherheitshinweise
Länderlexikon – Flora und Fauna, Bevökerung, politisches System

Nähere Informationen zur Reise nach Usbekistan

Mit einer kleinen Gruppe nach Usbekistan

Detailliertes Tagesprogramm

1. Tag: Flug von München über Istanbul nach Taschkent
Linienflug um 10 Uhr 50 ab München mit Turkish Airlines. Ankunft um 1 Uhr 05. Übernachtung: 3 Nächte in einem ruhigen 4-Sterne Hotel in der Nähe vom Zentrum  in Taschkent.

2. Tag: Taschkent
Nach einem späten Frühstück eine Stadtrundfahrt durch die Neustadt. Wir schlendern durch die Altstadt, besuchen eine Medrese und lassen uns auf dem Chorsu-Basar Zeit für eigene Entdeckungen.

3. Tag: Taschkent Am Vomittag Besuch des Museums “State Museum of Applied Art”.  Es ist ist einem interessanten Gebäude aus dem 19. Jh. untergebracht und zeigt Kunsthandwerk aus dem ganzen Land. Auf jeden Fall sollten wir mit der Metro fahren, denn die Stationen sind mit Mosaiken, Reliefs aus Glas, Granit, Marmor, graviertem Metall und geschnitztem Alabaster künstlerisch gestaltet. Zum krönenden Abschluss eine Ballett- oder Opernveranstaltung im Navajo-Theater, das berühmt für seine guten Inszenierungen ist.

4. Tag: Taschkent – Samarkand
Durch grüne Landschaft fahren wir mit einem bequemen Schnellzug (300 km) nach Samarkand und staunen dort über eine grandiose Nekropole mit prächtigen Grabmälern, die im 14./15. Jh. entstanden. Übernachtung: 3 Nächte in 3-Sterne-Hotel mit Garten und Swimming-Pool.

5. Tag: Samarkand
Samarkand, die Heimstätte der Märchen aus 1001 Nacht. Am Registan-Platz beeindrucken Medresen mit blauen Fayence-Kacheln und Majolika. Nach einem Bummel durch den bunten Basar und Besichtigung des ausgegrabenen Observatoriums lernen wir eine Seidenpapiermanufaktur kennen, die idyllisch an einem Bach liegt. Sofern möglich, kommen wir in das Atelier der Künstlerin Romanenko, die modernes Design und zentralanatolische Tradition in Einklang bringt. Ausgefallene Kleidung, die teilweise auch verkauft wird.

6. Tag: Samarkand
Die Bibi-Chanum-Moschee ist ein grandioses Werk der Architektur des 14. Jahrhunderts. Das Grab des Timur finden wir im Gur-Emir-Mausoleum. Am Nachmittag Spaziergang durch das russische Viertel und Freizeit. Den Tag lassen wir mit einem Essen in einem besonderen Restaurant ausklingen. Dort wird häufig gefeiert und wir werden herzlich zum Mittanzen eingeladen.

7. Tag: Samarkand – Asraf (200 km)
Fahrt nach Asraf in der Nähe des Nuratau-Gebirges. Bei unseren Gastgebern erhalten wir ein Mittagessen und bekommen Tipps für Spaziergänge. Anschließend erkunden wir die Gegend. Das Abendessen nehmen wir gemeinsam mit der Gastfamilie ein. Übernachtung: in zwei Gästehäusern mit 15 Zimmern. Es gibt ein 1 Doppelzimmer, 2 Twin, 7 Dreibettzimmer und 5 Vierbettzimmer. Aufteilung nach Verfügung. WC und Duschen sind außerhalb des Hauses. Auch für mich ist Asraf Neuland. Die Entscheidung haben Asis und ich getroffen, da die letzten Gruppen gerne mehr Zeit am Wüstensee gehabt hätten und mit dieser Programmänderung ist das möglich.

8. Tag: Asraf – Jurtenlager am Wüstensee/Aidarkul-See 
Nach sehr kurzer Fahrtzeit erreichen wir unser Jurtencamp direkt am Wüstensee. Abhängig vom Wetter können wir hier wandern oder baden – mit einem atemberaubenden Panorama vor Augen. Es gibt ein Mittagessen am Aidarkul-See. Am Nachmittag freie Zeit und wer möchte, kann auf einem Kamel reiten. Den Sonnenuntergang dürfen wir nicht verpassen. Nach dem Abendessen spielen am Lagerfeuer kasachische Volksmusiker und als gute nacht geschichte liest uns Asis ein usbekisches Märchen vor. Eine Übernachtung in kleinen Hütten (2er Belegung – nach Möglichkeit auch 1er Belegung mit Extrakosten) oder Jurten (2-6 er Belegung), Sanitärbauten sind vorhanden. Die Verteilung erfolgt nach Wunsch und Verfügbarkeit.

9. Tag: Wüstensee – Buchara (185 km)
Nach Nurata sind es 180 km, wo eine Wasserquelle mit heiligen Fischen und eine mittelalterliche Moschee besichtigt werden. Mittagessen können wir bei einer netter Familie organisieren, die uns zeigen, wie sie Susanis herstellen. Auf der Weiterfahrt steht einsam ein monumentales Tor, das ins Nichts führt. Es ist der Rest einer bei einer Karawanserei auf der Seidenstraße. Am späten Nachmittag erreichen wir Buchara. Übernachtung: 3 Nächte im 3-Sterne-Hotel im orientalischen Stil im historischen Zentrum der Stadt.

10. Tag: Buchara
Buchara – die goldene Stadt, eine Oase inmitten der Wüste. Es scheint, als sei die Zeit hier stehen geblieben. Die Menschen, die sich auf den bunten Basaren tummeln und in den alten Lehmhäusern wohnen, leben in einer eigenen Welt. Unser Rundgang führt zur Zitadelle und dem angeschlossenen kleinen Museum. Weiter geht’s zum 46 m hohen Kalan-Minarett, das seit dem 12. Jahrhundert den Pilgern den Weg nach Buchara weist. Daneben liegen die Medrese Mir-e-Arab und Ulugh-Beh, in der seit 400 Jahren Koranschüler unterrichtet werden. Wir sehen die Medrese Chor-Minor mit ihren vier türkisblauen Minaretten und den idyllischen Lavi-Havuz Platz mit einem großen Teich, in dessen Wasseroberfläche sich das Medresen-Ensemble spiegelt. Unter alten Platanen speisen wir am Labi-Havuz zu Mittag.

11. Tag: Buchara
Das reich geschmückte Samaniden Mausoleum, ein Meisterwerk der frühen islamischen Architektur. In der Klosteranlage des Nakschhbandi-Ordens können wir das 4. noch nicht entdeckte Grab der vier heiligen Brüder suchen, denn sobald dieses gefunden wird, soll nach der Legende das Paradies auf Erden herrschen. Sehenswert auch das Haus des Politikers Fayzulla Khojaev aus dem 19 Jahrhundert. Er führte ein interessantes Leben, das ein tragisches Ende nahm. Der Nachmittag steht zur freien Verfügung. Vielleicht möchten Sie sich nochmal in das Basargetümmel stürzen oder geruhsam am Wasser des Lavi-Havuz Platz einen grünen Tee trinken. Abendessen bei einer usbekischen Familie.

12. Tag: Buchara – Chiwa  (450 km)
Heute ist ein langer Reisetag mit . Die Karawane nimmt den Weg durch die Wüste Kizilkum nach Chiwa. Zwischendurch gibt es eine kleine Wüstenwanderung und eine Picknickpause in einer Teestube. Wenn möglich, überwinden wir die 450 km mit dem Zug. Übernachtung: 3 Nächte in Chiwa, in einem kleinen, netten Hotel in der Alstadt.

13. Tag: Chiwa
Die Oase Chiwa ist ein orientalischer Traum. Die Altstadt (UNESCO-Weltkulturerbe) bildet ein einzigartiges Freilichtmuseum. Hier lassen wir uns Zeit, besichtigen u.a. die Juma Moschee mit ihren 215 kunstvoll geschnitzten Holzsäulen aus verschiedenen Epochen. Die Fotografenherzen lachen, wenn sie im Abendlicht die unvergessliche Silhouette mit reich verzierten Minaretten und Kuppeln zwischen den Flachdächern der Lehmhäuser aufnehmen können.

14. Tag: Chiwa
Wer will, kann am Vormittag mit Asis eine kleine Fahrradtour in die Außenbezirke von Chiwa unternehmen. Wir besichtigen den Sommerpalast und besuchen einen Seidenraupenzüchter oder einen Bauernhof, um einen Einblick in das ländliche Leben und seine Menschen zu gewinnen. Am Nachmittag Zeit für letzte Einkäufe.

15. Tag: Chiwa – Urgentsch – München
Flug vom nahen Urgench nach München. Abflug um 8 Uhr 25, Ankunft in München um 13 Uhr 55.

Auf Grund unserer individuellen Reisegestaltung sind Änderungen im Reiseablauf vorbehalten.

Reiseleitung

Reiseleiter Asis
Reiseleiter Asis

Asis Asisov und Marianne Schmidthuber

Aus wichtigem Grund kann ein anderer Reiseleiter eingesetzt werden.

Aziz Asisov lebt in Taschkent. Er studierte Germanistik und kam durch ein Stipendium nach Deutschland. In seinem Traumberuf arbeitet er jetzt schon seit 19 Jahren mit sehr positivem Feedback. Wir haben in ihm den perfekten Reiseleiter gefunden, der ausgezeichnete Landes- und Geschichtskenntnisse mit seiner individuellen Reiseführung vereint.

Teilnehmerzahl

Mindestteilnehmerzahl 8 Personen
Höchstteilnehmerzahl 10 Personen

Leistungen

Linienflug nach Taschkent und Heimflug ab Urgensch (Gabelflug), Hotels, Halbpension, an zwei Tagen Vollpension, Zugfahrt(en) Bus, Eintritte (incl. Theater), Reisehandbuch, Sicherungsschein.

Preise

Reisepreis: € 3.120,-
Einzelzimmer: € 250,-

Versicherungen

Reiseversicherung:
Meine Empfehlung: ERV

Jahresversicherung:
Meine Empfehlung: ERV

Einreise

Das Gesetz verlangt einen 3 Monate über die Reise hinaus gültigen Reisepass.
Die Visumspflicht für deutsche Staatsbürger wurde 2019 aufgehoben.

Im Moment benötigen wir für die Einreise einen PCR-Test, auch für Geimpfte. Ich werde rechtzeitig die aktuellen Bestimmungen bekannt geben.

Anforderungen an die Teilnehmer

Diese Reise ist für Menschen mit eingeschränkter Mobilität nur bedingt geeignet.
Bitte besprechen Sie mit mir die Details.

atmosfair

Die Non-Profit-Organisation atmosfair bietet auf ihrer Website an, Treibhausgasemissionen von Flugreisen, Hochseekreuzfahrten, Fernbusfahrten oder Veranstaltungen auszugleichen, und führt im Gegenzug Klimaschutzprojekte durch. Hier kommen Sie auf die Seite von Atmosfair und zu Wikipedia.

Mehr Reiselust? Entdecken Sie weitere Ziele

  • Oman

    11.02. – 23.02.2022

    Oman, das Land der Superlative, ist eines der dünnst besiedelten Länder der Welt. Oman ist bekannt für den hohen Standard der Hotels. Auf dem Land übernachten wir teilweise auch in Gästehäusern, in der Wüste im Camp, aber auch dem wurden 4 Sterne gegeben.
  • Usbekistan

    13.05. – 27.05.2022

    Usbekisan hat in Samarkand, Buchara und Chiwa die schönsten historischen Bauwerke Zentralasiens. Wir essen manchmal privat bei Familien, erleben Musik, sehen die Handwerkskunst, eine extravagante Modenschau, und wer mag, kann an einer Radtour teilnehmen.
  • Kirgistan

    08.07. – 21.07.2022

    Kirgistan ist eine gute Alternative für alle, die unsere „Wunderreise“ liebten. Wir fahren zum zweithöchsten Bergsee der Welt, in Bergmassive, die an den Himalaya erinnern, und in wilde Schluchten. Lassen wir uns überraschen von einem fast unberührten Land mit überwältigender Landschaft!
  • Georgien

    09.09. – 22.09.2022

    Land der Berge, des Gesangs und ursprünglicher Rituale. Drei Dinge sind in Georgien wichtig: der zu Herzen gehende polyphone Gesang, der Weinanbau und gutes Essen. Die Küche von Georgien hat sich über 3000 Jahre verfeinert, sie verwendet eine Vielzahl von Kräutern und ist einzigartig auf der Welt.
  • Marokko

    24.10. – 08.11. 2020

    Marokko, das Sehnsuchtsland für alle, die den Orient lieben, ein Land der Kontraste. Die beiden Königsstätte Marrakesch und Fes bilden in den Medinas und Souks ein Gewirr aus lebhaften kleinen Gassen, in kleinen Läden werden duftende Gewürze, Gegenstände für den Alltagsgebrauch, aber auch witzige Lederschuhe angeboten.
  • Albanien

    27.05. – 07.06.2020

    Die letzte unentdeckte Region Europas. Für lange Zeit war dieses Land nicht zu bereisen, umso überraschender die schönen Hotels und das gute Essen. Ein kulinarischer Höhepunkt: das Restaurant nach der Lagunenwanderung. Die Speisen fantastisch, mit viel Pfiff zubereitet, die Lebensmittel aus eigener Produktion. Überall im Land gibt es nette Straßencafes und selbst im hintersten Bergdorf wird guter Espresso serviert.
  • Baltikum

    16.06. – 25.06.2020

    Eine Reise durch drei Länder: Estland, Lettland, Litauen, mit drei verschiedenen Sprachen und Kulturen. In Tallinn finden wir eine mittelalterliche Stadt, Riga ist vom Jugendstil und Vilnius vom Barock geprägt. Sehr erholsam sind die drei Tage auf der Kurischen Nehrung in herrlicher Landschaft.